Rainer Berger

Rainer Berger

© Foto: Klaus Damm

Sein kompositorisches Schaffen steht bei dem Komponisten und Flötisten Rainer Berger zunehmend im Mittelpunkt seiner kreativen Arbeit.

Der freiberufliche Musiker spielt mit Querflöte, EWI und Saxophon meist in festen Formationen mit, für die er komponiert und in die er seine umfangreiche improvisatorische Erfahrung einbringt - so aktuell in dem Duo-Projekt raan mit dem Gitarristen und Musikproduzenten Andi Reisner.

Stilistisch reichert er Bezüge zum ambient an mit seinen Erfahrungen aus der Neuen Musik und mit freien alternativen Formationen zwischen Avantgarde Jazz und Rock. Sein flötistisches Ausdrucksspektrum bereicherte er mit der von ihm weiterentwickelten Beatbox-Spieltechnik.

Bereits während seines Querflöten-Studiums an der Kölner Hochschule für Musik lagen Rainer Bergers Schwerpunkte auf der zeitgenössischen Musik und Kammermusik.

In der Folgezeit standen zunehmend Projekte mit eigener Musik im Zentrum seines Schaffens. Seinen Spielstil erweiterte er mit Beatbox-Techniken zu einer individuellen flötistischen Klangsprache. Als Instrumentalist und Komponist hat Rainer Berger in Ensembles unterschiedlicher Ausrichtungen mitgewirkt – mit einem weitgefächerten Spektrum von zeitgenössischer Musik zum experimentellem Pop. Sein kompositorischer Schwerpunkt liegt auf elektronischer Musik für und mit EWI, für kleine Besetzungen und für Bands.

Als Studiomusiker spielte er mit Querflöte und Altsax Sequenzen für Kinofilme der vielfach ausgezeichneten Filmkomponistin Annette Focks ein.

Immer wieder arbeitete Rainer Berger mit Künstlern und Künstlerinnen anderer Sparten zusammen, so bei Lesungen, im Schauspiel sowie mit bildendenden Künstlern und Video-Künstlern.

Rainer Berger erinnert sich: "In der elektroakustischen Musikperformancegruppe 'moonfool' war ich als Instrumentalist (Flöte, EWI, Sax) und Komponist über ein Jahrzehnt aktiv. Kompositions- und Konzeptionsaufträge gab es unter anderem für das Amt für Wissenschaft und Kunst Frankfurt, für das Naturschutz-Zentrum Hessen, Interwein, Rubensfest Siegen, Silicon Graphics, und den Hessentag Idstein. Ein Teil meiner Aufgabe war die Generierung von ungewöhnlichen Klängen, die ich ab Ende der 90er als Basismaterial für meine erste EWI Solo CD verwendete".

Für seine Musik erhielt Rainer Berger Auszeichnungen bei Kompositions- und Hörspielwettbewerben.

Werkzyklen (Auswahl)

• ewilution 2002
• symphon 2002/2003
• zum Himmel empor 2003-2005
• against the tide 2006
• analogbuch 2001-2009
• flutur 2011-2013
• happy birds day 2014 mit Dirk Bell Gitarre
• fiebern mit helmut „raan“ Andi Reisner, Gitarre, electronics; Rainer Berger Querflöte/EWI
• krautcloud 2010-2015
• filigraan 2016

Kompositionen von Rainer Berger können als Download auf rainerberger.bandcamp.com gekauft werden.

Würdigungen

Zum "Album der Woche" wählte das digitale Label dooload
Rainer Bergers digitaler CD „analogbuch“ im Juli 2010: "Rainer Berger ist freiberuflicher Musiker (Querflöte, EWI, Saxofon) und Komponist. Er ist einer der wenigen Musiker, die sich dem Electronic Wind Instrument, auch Blaswandler genannt, verschrieben haben, einem Blasinstrument, welches in der Anblasweise einer Blockflöte, Klarinette oder einem Saxophon nachempfunden ist. Mit seinem Album Analogbuch zeigt er die Bandbreite des EWIs auf beeindruckende Art & Weise. Was wir erst als elektronische Musik einstufen, entpuppt sich als fast ausschließlich 'handmade'.

Rein instrumental interpretiert er verschiedene Themen wie iceglas, cloud 09, oder koma mit seinem außergewöhnlichen Instrument und schafft so eine moderne Klang-Kunst. Mit diesem bemerkenswerten Blasinstrument entwickelt er eine völlig neuartige Form des klassischen Ambient Genres. Ein bisschen ist es wie das Entdecken einer völlig fremden Welt voller Bilder und Geschichten, in die uns der Künstler entführt. Beim ersten Hören können die Klänge noch befremdlich sein, doch spätestens, wenn man weiß, dass Rainer Berger diese Klänge alleine mit seinem Instrument erzeugt, ist es eine ganz neue Erfahrung beruhigender atmosphärischer Musik."

Albrecht Piltz rezensierte in der Keyboards 01/2003:
...eine Kollektion klug durchkomponierter Stücke, in denen Bergers EWI angenehme kühle Ambient-Atmos erzeugt, die man auf Ambient-Alben gern öfter antreffen würde..."

Der Musikjournalist Martin Klein vom SWR Nachtcafé-Team
rezensierte "analogbuch": "Wen Krautrock nicht ab- und erschreckt, weil er dessen elektronische Spielart als epochemachende Gattung begreift, als stilbildend und innovativ, und die Spuren von Tangerine Dream und Harmonia, Can und Neu, Moebelius und Roedelius bis in die Gegenwart verfolgen will, sollte bei Rainer Berger unbedingt Halt machen und in sein Analogbuch hören. Analogbuch wiederholt und variiert seine Themen und Läufe, um dann über dieser Folie zu Improvisationen anzusetzen, die meditativ sein können wie beim Eröffnungstrack oder aber wie 'Fools Moon Marc'" an Kölner Minimalisten wie Jörg Burger aka The Modernist erinnern und plötzlich unwillkürlich die Füße bewegen."

Heinz Schmitz schreibt 2004 im Handelsblatt
anlässlich der Namm-Show: " ... Das Instrument hat keinen einzigen Altsaxofonton von sich gegeben“ erinnert er [Klaus Doldinger] sich. Diese Fähigkeiten macht sich Rainer Berger ganz bewusst zu nutze. Mit seinem EWI erzeugte er alle Klänge für das Album "Ewilution" und hat so eine ganz eigene Kunstform entwickelt."